Mittelklassewagen  Betriebsanleitungen

Suzuki Ignis > Beladung und Anhängerbetrieb

Beladung und Anhängerbetrieb

Beladung des Fahrzeugs

Ihr Fahrzeug wurde für ein bestimmtes Maximalgewicht konstruiert. Das Maximalgewicht wird durch das zulässige Gesamtgewicht (zGG) und die zulässige Achslast (vorn und hinten) bestimmt. Das zulässige Gesamtgewicht und die zulässige Achslast (vorne und hinten) finden Sie im Abschnitt TECHNISCHE DATEN.

Zulässiges Gesamtgewicht (zGG) - zulässiges Höchstgewicht des voll beladenen Fahrzeugs (einschließlich aller Insassen, Zubehör und Ladung sowie Stützlast bei Anhängerbetrieb).

PAW - (vorne und hinten) Maximales zulässiges Gewicht auf einer einzelnen Achse.

Das tatsächliche Gewicht des beladenen Fahrzeugs und die tatsächlichen Achslasten vorne und hinten können nur durch Wiegen des Fahrzeugs festgestellt werden.

Vergleichen Sie diese Werte mit dem zulässigen Gesamtgewicht und der zulässigen Achslast (vorne und hinten). Falls die Werte für das Gesamtgewicht oder die Last auf einer der Achsen überschritten werden, müssen Sie das zulässige Gesamtgewicht des Fahrzeugs durch Entfernen einer entsprechenden Menge an Gewicht herstellen.

WARNUNG Das Fahrzeug darf niemals überladen werden. Das Bruttogewicht des Fahrzeugs (Summe aller Gewichte des Fahrzeugs einschließlich aller Insassen, Zubehör, Ladung sowie Stützlast bei Anhängerbetrieb) darf niemals das zulässige Gesamtgewicht (zGG) überschreiten. Außerdem darf die Ladung nie so verteilt werden, dass die maximal zulässige Achslast auf der vorderen oder hinteren Achse überschritten wird.

WARNUNG Verteilen Sie die Ladung immer gleichmäßig. Sichern Sie die Ladung gegen Verrutschen, um Verletzungen oder Fahrzeugschäden bei abrupten Fahrzeugbewegungen zu vermeiden.

Legen Sie schwerere Gegenstände auf den Boden und so weit wie möglich nach vorne. Stapeln Sie Gepäckstücke niemals über den oberen Rand der Sitzlehnen hinaus.

Fahren mit Anhänge

Suzuki Ignis. Fahren mit Anhänge

Das Fahren mit Anhänger kann die Bedienbarkeit, die Lebensdauer und den Kraftstoffverbrauch beeinträchtigen. Ihr Fahrzeug kann zum Ziehen eines Anhängers, der die nachfolgend angegebene Anhängelast nicht überschreitet, verwendet werden:

Maximale Anhängelast (Anhänger, Ladung und Anhängerkupplung)

Gebremster Anhänger: 1000 kg
Ungebremster Anhänger: 400 kg

WARNUNG Wenn Ihr Fahrzeug zum Ziehen eines Anhängers verwendet wird und mit einem Doppelkamera-Bremsassistenten ausgerüstet ist, drücken Sie den Schalter "OFF" des Doppelkamera- Bremsassistenten und schalten das System aus. Andernfalls kann es bei Aktivierung des Systems zu unerwarteten Unfällen kommen.

HINWEIS Das Ziehen eines Anhängers belastet den Motor, die Kraftübertragung und auch die Bremsen. Während der ersten 960 km auf keinen Fall einen Anhänger ziehen.

HINWEIS Bei Fahrzeugen mit CVT dürfen Sie bei steilen Bergfahrten mit Anhänger nicht die Fahrstufe "D" verwenden.

Beim Fahren mit Anhänger in Stufe "D" kann sich die CVT-Getriebeflüssigkeit ohne vorhergehende Warnung überhitzen und das Getriebe beschädigen.

Anhängerkupplungen

Verwenden Sie ausschließlich eine für das Fahrgestell Ihres Fahrzeugs vorgesehene Anhängerkupplung und einen dafür passenden Kugelkopf.

Wir empfehlen die Verwendung einer Original SUZUKI-Anhängerkupplung (Sonderausstattung) oder einer vergleichbaren AHK.

WARNUNG Verwenden Sie niemals eine Anhängerkupplung, die am Stoßfänger oder an der Hinterachse Ihres Fahrzeugs befestigt wird.

Sicherheitsketten

Zwischen Zugfahrzeug und Anhänger sind immer Sicherheitsketten anzubringen.

Führen Sie die Sicherheitsketten unter der Deichsel so über Kreuz, dass die Deichsel bei einer eventuellen Trennung von der Anhängerkupplung nicht auf die Straße fällt. Beim Anbringen der Sicherheitsketten die Anweisungen des Herstellers befolgen.

Lassen Sie die Ketten nur so weit durchhängen, dass der Anhänger eine volle Kurve fahren kann. Sicherheitsketten niemals auf der Straße schleifen lassen.

WARNUNG Sicherheitsketten nicht am Stoßfänger befestigen. Verbindungen so sichern, dass sie sich keinesfalls lösen können.

Anhängerbeleuchtung

Vergewissern Sie sich, dass Ihr Anhänger mit den gesetzlich vorgeschriebenen Leuchten ausgestattet ist. Vor der Fahrt immer die Anhängerbeleuchtung auf ordnungsgemäße Funktion überprüfen.

WARNUNG Anhängerleuchten nicht direkt an das elektrische System Ihres Fahrzeugs anschließen, da dies zu Schäden führen kann.

Bremsen

WARNUNG Bei Verwendung von Anhängerbremsen sind alle Anweisungen des Herstellers zu befolgen. Schließen Sie die Spannungsversorgung der Bremsbeleuchtung des Anhängers grundsätzlich nie an die der Bremsbeleuchtung Ihres Fahrzeugs an.

Reifen

WARNUNG Beim Ziehen eines Anhängers müssen die Reifen des Fahrzeugs und des Anhängers unbedingt den korrekten Reifendruck haben. Der korrekte Reifendruck wird auf dem Reifeninformationsschild vorgegeben.

Falls das Schild auch Werte für den beladenen Zustand auflistet, sind die Reifen mit diesem Druck zu versehen.

Pumpen Sie die Anhängerreifen entsprechend der Anweisung des Herstellers auf.

Spiegel

Vergewissern Sie sich, dass Ihre Spiegel den gesetzlichen Vorschriften für Spiegel in Fahrzeugen mit Anhänger entsprechen.

Falls dies nicht der Fall ist, müssen Sie vor dem Ziehen des Anhängers die vorgeschriebenen Spiegel anbringen.

Beladen von Fahrzeug und Anhänger

Zum richtigen Beladen von Fahrzeug und Anhänger müssen Sie wissen, wie das Gesamtgewicht des Anhängers und die Stützlast ermittelt werden.

Das Gesamtgewicht ist das Gewicht des Anhängers plus das Gewicht der gesamten Ladung. Das Gesamtgewicht lässt sich mit einer Fahrzeugwaage ermitteln.

Die Stützlast ist die Last, die der Anhänger bei Beladung in normaler Zughöhe auf die Deichsel ausübt. Dieses Gewicht lässt sich mithilfe einer normalen Personenwaage ermitteln.

Das Gewicht des beladenen Anhängers (zulässiges Gesamtgewicht des Anhängers) darf die zulässige Anhängelast niemals überschreiten.

Verteilen Sie die Ladung im Anhänger so, dass die Stützlast etwa 10 % des Gesamtgewichts des Anhängers beträgt, die maximal zulässige Stützlast der Anhängerkupplung aber nicht überschreitet. Wir empfehlen, das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers und die Stützlast vor dem Zugbetrieb zu bestimmen, damit Sie Ihre Ladung dementsprechend verteilen können.

WARNUNG Schlechte Ladungsverteilung in Ihrem Anhänger kann die Kontrolle über das Gespann erheblich erschweren und den Anhänger seitlich ausschwenken lassen. Prüfen Sie vor jedem Anhängerbetrieb, dass die Stützlast etwa 10 % des Gesamtgewichts des Anhängers beträgt, die maximal zulässige Stützlast der Anhängerkupplung aber nicht überschreitet. Sorgen Sie auch für eine ordnungsgemäße Sicherung der Ladung. Mangelnde Vorsicht kann hier zu Unfällen führen.

WARNUNG Anhänger und Zugfahrzeug dürfen niemals überladen werden. Das Anhängergesamtgewicht darf niemals die zulässige Anhängelast überschreiten.

Das Gesamtgewicht des Fahrzeugs (Summe aller Gewichte des Fahrzeugs, einschließlich aller Insassen, Zuladung sowie Zubehör wie z. B. Anhängerkupplung mit Kugelkopf und Stützlast) darf niemals das im Abschnitt TECHNISCHE DATEN angegebene zulässige Gesamtgewicht (zGG) überschreiten.

ZUR BEACHTUNG: In Mitgliedsstaaten, deren Straßenverkehrsgesetzgebung diese Regelung, die auch in Verordnung (EU) Nr. 1230/2012 der Kommission enthalten ist, zulässt, darf für Modelle mit Vierradantrieb (4WD) in Europa die technisch zulässige Gesamtmasse (GVWR) eines Fahrzeugs mit Anhänger um höchstens 40 kg überschritten werden.

Zusätzliche Warnhinweise zum WARNUNG Ziehen von Anhängern

WARNUNG Bei jedem Zugvorgang sind die Anhängerbeleuchtung und die Sicherheitsketten anzuschließen.

HINWEIS Da das Fahrzeug durch das Ziehen eines Anhängers zusätzlich belastet wird, ist eine häufigere Wartung als unter normalen Fahrbedingungen erforderlich. Befolgen Sie daher die "Empfohlene Wartungsarbeiten bei extremen Fahrbedingungen".

WARNUNG Ihr Fahrzeug sollte auf andere Weise gefahren werden, wenn Sie einen Anhänger ziehen. Beachten Sie zu Ihrer und anderer Personen Sicherheit folgende Vorkehrungen:

  • Vor der ersten Fahrt mit Anhänger sollten Sie das Wenden, Anhalten und Rückwärtsfahren auf einem verkehrsfreien Gelände üben. Fahren Sie erst dann im normalen Verkehr, wenn Sie mit den Eigenheiten eines Fahrzeugs mit Anhänger vertraut sind.
  • Überschreiten Sie niemals die maximale Zuggeschwindigkeit oder 80 km/h, je nachdem, welcher der Werte niedriger ist.
  • Fahren Sie niemals so schnell, dass der Anhänger rüttelt oder pendelt.

    Schon bei den geringsten Anzeichen von Rütteln oder Pendeln müssen Sie die Fahrgeschwindigkeit verringern.

  • Auf nasser, glatter oder unebener Fahrbahn sollten Sie langsamer fahren als auf trockenen und ebenen Straßen. Bei zu schnellem Fahren auf schlechter Fahrbahn können Sie leicht die Kontrolle über das Fahrzeug verlieren.
  • Beim Zurücksetzen sollten Sie sich immer von einer anderen Person einweisen lassen.
  • Kalkulieren Sie einen ausreichenden Bremsweg ein. Der Bremsweg eines Fahrzeugs mit Anhänger ist länger. Pro 16 km/h sollten Sie einen Mindestabstand von einer Fahrzeug- plus Anhängerlänge zwischen sich und dem vorausfahrenden Fahrzeug einhalten. Halten Sie größeren Abstand zum Anhalten, wenn die Straßen nass oder glatt sind.
  • Falls der Anhänger Auflaufbremsen hat, sollten Sie die Bremsen gleichmäßig anziehen, damit der Anhänger nicht aufgrund blockierender Räder am Fahrwerk reißt.
  • Verlangsamen Sie die Fahrt vor Kurven, um die Kurve dann mit gleich bleibender Geschwindigkeit zu durchfahren. Beim Verzögern oder Beschleunigen in der Kurve können Sie leicht die Kontrolle über Ihr Fahrzeug verlieren. Nicht vergessen, dass der notwendige Wendekreis größer als sonst ist, weil die Anhängerräder näher an der Kurveninnenseite liegen als die Zugfahrzeugräder.
  • Abruptes Beschleunigen und Verlangsamen des Fahrzeugs vermeiden.

    Heftige Lenkbewegungen nur wenn unbedingt nötig ausführen.

  • Fahren Sie bei Seitenwind langsamer und seien Sie beim Vorbeifahren an großen Fahrzeugen auf Böen gefasst.
  • Überholen Sie andere Fahrzeuge mit besonderer Vorsicht. Lassen Sie genügend Platz für Ihren Anhänger, bevor Sie die Spur wechseln, und setzen Sie die Blinker vorher ordnungsgemäß.
  • Vor langen oder steilen Gefällstrecken sollte man das Fahrzeug verlangsamen und herunterschalten.

    Zu spätes Herunterschalten an Gefällstrecken ist gefährlich.

  • Steigen Sie nicht zu stark auf das Bremspedal. Die Bremsen können überhitzen und damit an Wirkung verlieren. So weit wie möglich die Motorbremskraft nutzen.
  • Wegen des zusätzlichen Anhängergewichts kann es an heißen Tagen vorkommen, dass der Motor an langen oder steilen Steigungen überhitzt.

    Behalten Sie die Motortemperatur im Auge. Fahren Sie rechts heran und parken Sie das Fahrzeug an einem sicheren Ort, falls die Warnleuchte für hohe Motorkühlmitteltemperatur (rot) Überhitzung anzeigt. Siehe "Motorproblem: Überhitzung" im Abschnitt PANNENHILFE.

Suzuki Ignis. Fahren mit Anhänge

WARNUNG Das Fahrzeug mit angekuppeltem Anhänger immer wie folgt parken:

1) Die Bremsen des Fahrzeugs fest betätigen.

2) Die Räder des Fahrzeugs und des Anhängers von einer anderen Person mit Unterlegkeilen sichern lassen, bevor die Bremsen gelöst werden.

3) Langsam die Bremsen lösen, bis die Unterlegkeile die Last aufnehmen.

4) Die Handbremse vollständig anziehen.

5) Schaltgetriebe - den Motor abstellen und in den Rückwärtsgang oder den ersten Gang schalten.

Schaltautomatik - in den Rückwärts- oder ersten Gang schalten und die Gangstellungsanzeige im Kombiinstrument überprüfen, um sicherzugehen, dass das Getriebe auch wirklich im ersten oder Rückwärtsgang steht. Anschließend den Motor abstellen.

CVT - auf "P" stellen und den Motor abstellen.

Beim Start nach dem Parken:

1) Treten Sie das Kupplungspedal ganz durch und lassen Sie den Motor an.

2) Gang einlegen, die Handbremse lösen und langsam von den Unterlegkeilen wegfahren.

3) Stoppen, die Bremsen fest betätigen und so vollständig anhalten.

4) Die Unterlegkeile von einer anderen Person entfernen lassen.

Befestigungspunkte für Anhängerkupplung

2WD-Modelle

Suzuki Ignis. Fahren mit Anhänge

4WD-Modelle

Suzuki Ignis. Fahren mit Anhänge

  1. Seitlich
  2. Diagonal

Maximale Anhänger-Stützlast (EU) 50 kg
Maximal zulässiger Überhang "a" 623 mm

    LESEN SIE MEHR:

     Suzuki Ignis > Bluetooth-Audio (Typ A / Typ B) (falls vorhanden)

    Lenkradschalter

     Suzuki Ignis > Wartung und Instandhaltung

    WARNUNG Seien Sie bei Arbeiten an Ihrem Fahrzeug äußerst vorsichtig, damit Verletzungen vermieden werden. Beachten Sie sorgfältig die folgenden Sicherheitsvorkehrungen: Um Schäden oder ein unbeabsichtigtes Auslösen des Airbag-Systems oder der Gurtstraffer zu verhindern, prüfen Sie vor der Durchführung von elektrischen Wartungsarbeiten an Ihrem SUZUKI-Fahrzeug, dass die Bleibatterie abgeklemmt ist und der Zündschalter mindestens 90 Sekunden lang in der Position "LOCK" bzw. die Zündung mindestens 90 Sekunden lang im Betriebszustand AUS gestanden hat. Berühren Sie nicht die Airbag- Komponenten, die Gurtstraffer oder deren Kabel.

     Mercedes A-Klasse > Ein- oder ausschalten

    Den Schlüssel im Zündschloss in Stellung 0 drehen oder abziehen Taste drücken. Die Kontrollleuchte auf der Taste geht an oder aus.

    Neu | Top | Sitemap | Suchen | © 2022 www.ainfode.com 0.0047